Anne-Marie Perry (GBR)

Disziplin: Dressur

Heimatort: Elwick, Hartlepool (GBR)

Anzahl der Jahre im Sattel: Ich kann mich gar nicht daran erinnern, jemals nicht geritten zu haben. Meine Mutter sagt immer, dass ich nicht im Kinderwagen, sondern auf dem Pferderücken am ruhigsten war.

Bisher wichtigste Erfolge:

  • • 2014 – Sieger in der Intermediate-II-Klasse der Myerscough Premier League mit Feine Dame
  • • 2013 – Sieger in drei Klassen der Myerscough Premier League auf zwei Pferden, Chiara und Feine Dame – alles an einem Tag!
  • • 2008 – Teilnahme am Hickstead International CDI, siegreich bei der gesamten Junge Reiter Tour mit Aristo
  • • 2006 – Teilnahme an den Europameisterschaften als Junge Reiterin und Auszeichnung als beste britische Reiterin mit World Classic
  • • 2005 – Vertretung von Großbritannien bei zahlreichen Anlässen und bei den Europameisterschaften als Juniorin
  • • 2004 – Erfolgreiche Ritte für Großbritannien bei verschiedenen Veranstaltungen, u a. Turniere in Roosendaal und Limburg (NED), in Addington (GBR) und mit de europäischen Junioren in Dänemark (mit Forrest Fire); Auszeichnung als bester britischer Reiter
 

Erzählen Sie uns von Ihrem ersten Pferd/Pony:

Mein erstes Pony hatte den Namen „Bobby Doughnut“.  Er war ein ungeduldiges, braungeschecktes Shetland-Pony, mit dem nur ich zurechtkam!  Anscheinend hatte ich es mir einmal in den Kopf gesetzt, selbst auf ihn zu klettern, sodass ich zuerst am Bein empor klomm, um so den Steigbügel zu erreichen. Wir hatten eine tolle Kindheit zusammen und nahmen später auch an richtigen Cowboy-Wettkämpfen teil, wo wir ausprobierten, wie viele von uns ihn reiten konntenn, bevor er die Nase voll hatte und uns alle abwarf!

 

Wie haben Sie zu dieser Disziplin gefunden?

Ich habe zu Anfang viele verschiedene Pferde geritten, bin gesprungen und habe an Reiterspielen teilgenommen. Ich habe auch Pony Club-Ponies geritten und war eigentlich immer erfolgreich, habe aber nie auf irgendwelchen Turnieren gesiegt. Als meine Mutter zu einem Dressurturnier reiste, an dem sie mit ihren ehemaligen Rennpferden teilnahm (die absolut keine Lust mehr zum Springen zeigten), nahm sie mich und mein Welsh-Pony der Sektion D, Maeseyfron Rhett, mit, damit ich auch einmal mein Glück versuchen konnte. Und prompt waren wir in zwei Klassen siegreich und konnten uns für die Regionalmeisterschaften qualifizieren. „Mir gefällt dieser Dressur-Spaß“, dachte ich mir und hab‘s nie bereut.

 

Idol aus der Jugendzeit?

In meiner Jugend war ich total in Duncan James verliebt, den Sänger der Band „Blue“.

 

Auf welchen Moment in Ihrer Laufbahn sind Sie besonders stolz?

Ich glaube, das war der Sieg beim Intermediate II in diesem Jahr (2014) in der Myerscough Premier League mit Feine Dame. Ich habe sie im Laufe von 8 Jahren bis zum Grand Prix ausgebildet. Als sie eine wichtige Klasse in ihrer ersten Saison auf diesem Niveau gewann, war das einfach unglaublich!

Warum reiten Sie?

Ich liebe meine Pferde!

 

Wenn Sie kein Dressurreiter wären, was wären Sie dann?

Ich hatte immer geglaubt, ich würde gerne als Pilot für die Königliche Luftwaffe fliegen, obwohl ich mir nicht sicher bin, dass das so geklappt hätte, denn eigentlich habe ich Höhenangst.

 

Liebstes Urlaubsziel?

Im Lake District, egal wo. Das sind nur 2 Stunden mit dem Auto von uns. Eine so herrliche Landschaft direkt vor der Haustür zu haben, ist schon unglaublich.

 

Wie entspannen Sie sich?

Ich gehe gerne mit meinen beiden Hunden spazieren und mit Phil, meinem Verlobten.

 

Haben Sie einen Glücksbringer oder Talisman? Wenn ja, welchen?

Mein Talisman oder Glücksbringer ist ein pinkfarbenes Strassstirnband, das Forrest Fire trug, als wir unseren ersten Meisterschaftstitel gewannen. Das nehmen wir überall mit hin und es hängt im Wohnbereich unseres Transporters.

 

Ariat-Lieblingsprodukt?

Auf jeden Fall die Ariat-Volant-Reitstiefel. Ich ziehe sie jeden Tag zum Reiten an. Sie sind einfach so bequem, modisch und meine Beine schwitzen darin nie! Ich könnte auch ohne die Coniston-Stiefel nicht auskommen. Sie halten meine Füße warm, wenn ich unterrichte.